Folgen

Wie können Sie Ihre Stellenanzeigen noch mehr pushen?

Wenn Sie mit Ihrer Stellenanzeige im Internet Aufsehen erregen und die richtigen Kandidaten überzeugen möchten, dürfen die folgenden Elemente nicht fehlen.
 
  • Jobtitel - bitte klar und verständlich formuliert, so, dass Kandidaten auf einen Blick verstehen, welchen Job sie vor sich haben. Der Titel soll die Position klar benennen, Bewerber sollten nicht erst rätseln müssen, was sich wohl hinter der Bezeichnung verbirgt. Software Rockstar und Teamverbesserer klingen zwar toll, aber welches Profil damit gesucht wird, ist nicht gleich ersichtlich.
  • Das Unternehmen - was machen Sie eigentlich und was ist Ihre Mission? Erklären Sie Ihren Kandidaten in wenigen Sätzen, was sie bei Ihnen erwartet, produzieren Sie Bratpfannen oder bauen Sie Websites? Sind Sie ein international agierender Konzern oder ein frisch gegründetes Startup?
  • Die Aufgaben - wofür brauchen Sie einen neuen Mitarbeiter? Formulieren Sie ganz konkrete Aufgabenstellungen, die Ihr neues Teammitglied erledigen soll. Konkret heißt z.B. Konzeption und Koordination redaktioneller Inhalte für Facebook, Twitter, YouTube, Google +, Blogs. Konkret heißt aber nicht Sie sind verantwortlich für die Betreuung einzelner Kunden-Projekte (Wie sehen die Projekte denn aus? Wie werden sie betreut?) 
  • Das Profil - Welche Fähigkeiten und Kenntnisse soll der neue Mitarbeiter mitbringen, damit er die Aufgaben erfolgreich erfüllen kann. Dabei sollten Sie realistisch bleiben und keinen Übermenschen fordern. Wenn Sie eine Junior-Position besetzen möchten, dürfen sie nicht 3 Jahre Berufserfahrung erwarten.
  • Location - Wo ist denn der neue Arbeitsplatz des Bewerbers? Was gibt es in der näheren Umgebung? Über moderne Technologien lassen sich mittlerweile einfach Maps in die Stellenanzeige integrieren, die Ihren Bewerbern zeigen, wo sie arbeiten würden. Arbeitswege, ggf. neue Wohngegend und Möglichkeiten für die Mittagspause können damit direkt einmal unterbewusst durchgespielt werden.
  • Social Media - oder auch interaktive Elemente. Gerade die junge Generation Y legt Wert auf eine lockere Arbeitsatmosphäre und einen freundschaftlichen Umgang am Arbeitsplatz. Wenn Bewerber dieser Generation schon in der Stellenanzeige sehen, wer schon bei dem Unternehmen arbeitet und sie sogar jemanden erkennen, sind das in jedem Fall Pluspunkte. Möglich wird das durch das Einbinden von Social Media Profilen in die Stellenanzeige. Auch eine Sharefunktion gehört in jedem Fall in die Anzeige. Es ist doch häufig der Fall, dass Jobsuchende Stellenanzeigen finden, die nicht hundert %ig auf ihr Profil passen, sie aber jemanden kennen, der genau solch einen Job sucht. Wenn Sie diesen Kandidaten per Klick ermöglichen, die Stelle mal eben weiterzuleiten, erreichen Sie so ganz automatisch die richtigen Kandidaten.
  • Was haben Sie zu bieten - Was können Sie Ihren Mitarbeitern neben tollen und spannenden Aufgaben noch bieten? Gerade die junge Generation Y legt großen Wert auf z.B. flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit zur Remote-Arbeit oder Freizeitangebote wie Squash in der Mittagspause. Aber auch Klassiker wie Weiterbildungsmöglichkeiten, betriebliche Altersvorsorge oder interne Kinderbetreuung können Sie als Arbeitgeber attraktiv machen. 
  • Online bewerben Button - Jetzt kommen wir zum letzten, aber vielleicht wichtigsten Punkt. Kandidaten sehen sich Ihre Stellenanzeigen an, weil sie sich - genau - bei Ihnen bewerben möchten. Signalisieren Sie ihnen also auch, dass Sie sich auf ihre Bewerbung freuen und integrieren Sie einen leicht auffindbaren online bewerben Button.
 
War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 2 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

Powered by Zendesk